Schnellnavigation:

Entdecken Sie das Geheimnis des SABONA OF LONDON Magnetschmuckes

Hochwertige Materialien und sorgfältige Verarbeitung machen diesen originalen Magnetschmuck einzigartig. Der Erfahrungsvorsprung in der Herstellung von mehr als 50 Jahren macht die SABONA OF LONDON Edelstahl-Gliederarmbänder unverwechselbar. In jedem unserer Magnet-Gliederarmbänder sind bis zu 14, mindestens aber 5, hochwertige Samarium Cobalt (SmCo) Magnete zu je 1200 Gauß eingearbeitet. Die Anzahl der Magnete hängt von der Länge bzw. von der Anzahl der Armbandglieder ab.

Sportarmbänder "Athletic" und "Pro Magnetic" , die Wellness & Lifestyle Armbänder für sportliche Aktivitäten

Diese speziell von SABONA OF LONDON für Sportler konzipierte Armbänder zeichnen sich besonders durch die Kombination von hochwertigen Samarium-Cobalt (SmCo) Magneten mit jeweils 1200 Gauß und Minus-Ionen aus. 

Bandagen mit TCI (Thermal Copper Insulation) Kupfergewebe

Die spezielle SABONA OF LONDON - TCI (Thermal Copper Insulation) Faser wurde entwickelt, um Menschen vor den extremen Temperaturschwankungen zu schützen. Durch das Einweben von Kupferfäden in das TCI Material können die Bandagen besonders gut Wärme halten und abgeben. Die thermoaktiven TCI Bandagen speichern die Körperwärme und schützen besonders Ihre Gelenke vor unangenehmer Kälteeinwirkung. Gleichmäßige angenehme Wärme ohne Hitzestau!

Kupfer- und Magnetschmuck von SABONA OF LONDON

 

Wie alles begann:

Ende 1959 gründete Vicomte Jacques d´Orthez das Unternehmen zur Herstellung von Kupfer- und Magnetschmuck. Er wohnte zusammen mit seiner Frau, der Schauspielerin Moira Lister, in einem Haus am Cadogan Square in London.

Auf seinen Reisen nach Afrika lernte er Schmuck aus Kupfer und Magneten kennen. In vielen Regionen Afrikas werden Kupfer- und Magnetarmbänder seit mehr als einem Jahrtausend getragen.
Jacques d´Orthez entwickelte eine spezielle Formel für hochreines Kupfer und erhielt im Jahr 1960 das internationale Patent.

Die Anfänge waren sehr bescheiden:
Die Armbänder wurden vor allem dadurch populär, dass sie – nicht nur in England, sondern überall auf der Welt – von vielen prominenten Persönlichkeiten getragen wurden.

Das bekannte amerikanische Magazin Vogue schrieb 1978 den folgenden Artikel:

In England, Frankreich, Italien und vermehrt in den USA, hält die Nachfrage nach Kupfer- und Magnet-Armbändern an.

Unter den hochdekorierten Trägern sind etwa der Duke and Duchess of Windsor, Leland Hayward, Lauren Bacall, Marquess of Bath, Coco Chanel, Baronne Guy de Rothschild, Stavros Niarchos, Princess Domietta Hercolani, Pierre Cardin... Die Liste ließe sich endlos verlängern.

In den 70er Jahren wurde die Marke in den USA zur Modemarke, die nur bei Top-Adressen wie Nieman Marcus oder Saks of 5th Avenue zu haben war. Cartier New York veredelte diese Kupferarmbänder sogar mit echtem 18 karätigem Gold und der heutige Preis dafür entspräche in etwa 1000 US-Dollar pro Stück.

Während den mehr als 50 Jahren seit Firmenbestehen entwickelte sich das Unternehmen zum weltweiten Marktführer für natürliche Kupferarmbänder. 

Über 14 Millionen Armbänder wurden mittlerweile verkauft und die hohe Kundenzufriedenheit sicherte der Marke langanhaltenden Erfolg. Heute wird eine exklusive Auswahl an qualitativ hochwertigen, rostfreien Stahlbändern angeboten, die dem stetig wachsenden Markt entgegen kommen.

Nicht nur Sport-, Golf- und Schmuckgeschäfte zählen zu den Absatzmärkten, auch immer mehr Lifestyle und Wellness Vertriebe vertrauen auf diese Armbänder. 
Viele herausragende Sportler tragen sie am Handgelenk.

Lifestyle trifft Wellness

Kupferarmbänder  

Kupfer, ein lebenswichtiges Spurenelement

Vor etwa 10.000 Jahren entdeckte die Menschheit das Kupfers und seit her wird es in verschiedenen Formen verwendet.

Wie aus alten Schriften und Dokumenten hervorgeht, kannten bereits die alten Ägypter, Griechen, Römer, Perser und Azteken das Kupfer und wussten es zu nutzen. Bis in die heutige Zeit hat es nichts von seiner Popularität verloren.

Die Kupferspangen können ohne Unterbrechung getragen werden, also auch im Bett, beim Baden oder unter der Dusche. Die Kupferspangen halten für ca. zwei bis drei Jahre, sie sind vor allem bei Sportlerinnen und Sportlern beliebt, insbesondere bei Golfern, Tennisspielern und Reitern.

Kupfer ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das für unseren Körper praktisch unentbehrlich ist.

Die leichte Grünfärbung, die auftritt, wenn das Kupfer mit dem Hautschweiß reagiert, ist leicht wieder abwaschbar und völllig ungefährlich.

Die Stärke der in unseren Armreifen und Armbänder verwendeten Magnete bewegt sich zwischen 1200 und 1700 Gauß mit dem magnetischen Nordpol zum Körper gerichtet.

Die Magnetfeldstärke wird in Tesla oder Gauß gemessen.
Dabei entspricht 1 Tesla 10.000 Gauß. 

Die Gaußzahl zeigt die Anzahl der Magnetfeldlinien, die einen Quadratzentimeter durchfließen. In Japan empfiehlt man Magnete mit mindestens 500 Gauß zu nutzen.